Kartoffel-Spinat-Hacklfeisch-Auflauf

Ich mache das gerne bei großen Festen, da man es gut vorbereiten kann. Aber auch für 2 Leute ist es machbar. Gerne kann man das Hackfleisch auch mit Räucherlachsscheiben ersetzen.

 

Arbeitsschritte:

 

  • Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen. Das kann man schon am Abend vorher machen.

  • Kartoffeln Pellen und in Scheiben schneiden.

  • Hackfleisch mit Salz und Pfeffer braten, muß schön durch und krümelig sein

  • BLATT- Spinat auftauen und kräftig ausdrücken, daß die Feuchtigkeit rauskommt. Dabei entstehen Spinatballen, die sich aber wieder auseinander zupfen lassen.

  • Dann die einzelnen Schichten legen. Es müssen außer den Kartoffeln keine durchgehenden Schichten sein, wo man nicht durchschauen kann, kann man locker legen. Aber jeder so dick wie er es will!

     

    Man schichtet bei diesem Auflauf die einzelnen Schichten wie folgt:

     

  1. Pellkartoffelscheiben

  2. Salz- Menge so, wie man die Kartoffel salzen würde. Eher sparsam, da die Soße Hollandaise auch kräftig Geschmack bringt.

  3. Hackfleisch

  4. BLATT- Spinat

  5. Soße Hollandaise

  6. Weiter mit 1., 2. ..,

  7. Immer wieder das Ganze etwas zusammen drücken.

  8. Als letztes kommt eine Schicht geriebener Käse darüber.

     

    Bei kleinen Mengen nur eine kleine Auflaufform nehmen, wo man dann ca. 3- 4 Schichten legt. Da kann man sich darauf verlassen, daß wenn der Käse braun ist, auch alles andere warm ist. Temperatur ca. 150 Grad C.

     

    Für große Mengen bietet sich ein Gänsebräter an. Hier mal die ca.- Mengen für einen vollen Bräter:

     

  • 6 -7 kg Kartoffeln

  • 2- 3 kg Hackfleisch

  • 2- 3 kg BLATT- Spinat

  • 5- 7 Päckchen Soße Hollandaise

  • 300 g Käse- ich reibe Gouda selber

     

    Hier muß man sich zeit lassen mit dem Erwärmen. Da das Hackfleisch schon fertig gebraten ist, ist es auch nicht so schlimm, wenn es nicht ganz warm ist. Ich mache die ersten 45 Minuten auf 100 Grad, dann 1,5 Stunden auf 150 Grad- beides mit Deckel. Die letzten 30 Minuten ohne Deckel mit 200 Grad- bis der Käse braun ist. Dann muß man mit großem Messer bis unten einschneiden und mit entsprechendem „Werkzeug“ bis unten versuchen pro Portion was rauszubekommen.